Zucker

Alles was sonst noch in die Seife kommen kann, versammelt sich hier (Salz, Zucker, Seide und vieles mehr).
Benutzeravatar
Sylvie
Beiträge: 6272
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:24
Wohnort: Ba-Wü
Kontaktdaten:

Zucker

Beitrag von Sylvie » Sa 26. Sep 2015, 18:28

Zuerst einmal die Frage, welche Zuckerarten gibt es und was ist der Unterschied:

Wir unterscheiden zwischen
Einfachzucker, darunter fällt: Traubenzucker (Glucose) und Fruchtzucker (Fructose) Honig
und Zweiwachzucker dazu zählen: Malzzucker, Milchzucker, Rohr-oder Rübenzucker (Haushaltszucker), Puderzucker,

Dem Zucker in der Seife wird nachgesagt, dass er Schaum fördernde Eigenschaften besitzt. Tatsache ist, dass Zucker, der in der Laugenflüssigkeit aufgelöst wird, den Seifenleim fließfähiger macht. Durch Zucker der in den fertigen Seifenleim gegeben wird, bekommt die Seife einen cremigen Schaum.

Wie verarbeite ich Zucker in der Seife:

Bei Zucker der in der Laugenflüssigkeit aufgelöst wird ist folgendes zu beachten:

Der Zucker wird im Wasser das für die Lauge bestimmt ist aufgelöst. Erst dann kommen die Laugenperlen zum Zuckerwasser.
Bitte den Zucker immer vor Laugenzugabe in der Flüssigkeit auflösen (Wasser, Tee, ect) nicht umgekert
Gebt Ihr zuerst die Lauge ins Wasser und anschließend den Zucker dazu, wird sich dieser nicht mehr auflösen.

Das NaoH langsam in Etappen in das Zuckerwasser geben, gebt Ihr es zu schnell in die Laugenflüssigkeit, heizt sich diese zu stark auf, der Zucker karamellisiert und Ihr könnt die Lauge entsorgen. (selbiges gilt bei Salz)
Habt Ihr in einem Rezept außer Zucker und evtl. Salz auch Zitronensäure vorgesehen, löst Ihr den Zucker in einem extra Becher mit Wasser an. Dafür nehmt Ihr eine kleine Menge der Laugenflüssigkeit (bevor Zitronensäure zugegeben wurde) ab, in der Ihr den Zucker auflöst und gebt selbigen in den fertigen Seifenleim.
Der Grund : Zucker und Zitronensäure reagieren miteinander, gebt Ihr das NaoH dazu, kann die Laugenflüssigkeit hochsteigen. Außerdem kann sich der Zucker in Zuckersirup umwandeln, dies hat zur Folge, dass sich die Seife extem aufheizt.

Wann heizt Zucker auf:

Dem Zucker wird ja nachgesagt, er würde den SL extem aufheizen lassen.
Diese These stimmt so nicht. Was den Seifenleim aufheizen lässt, sind die Einfachzucker sprich Honig, Traubenzucker/Fruchtzucker der auch in Früchten wie Bananen, Trauben ect. drin sind, ist.
Bei normalem Haushaltszucker, den ich schon bis 10% der GFM verwendet habe, habe ich kein ungewöhnliches Aufheizen feststellen können.

Wollt Ihr Zucker in den fertigen Seifenleim geben, solltet Ihr ihn vorher immer in Wasser auflösen.

In diesem Thread sammeln wir Erfahrungen mit diesem Zusatz. Wenn Ihr dazu Beobachtungen angestellt oder Fragen habt, so sind die hier genau richtig aufgehoben.
Seid lieb gegrüßt
Sylvie
:sonnenstuhl_2: :tschoe:
mein Blog
mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Schmeichelzart
Beiträge: 188
Registriert: Di 6. Okt 2015, 09:16
Wohnort: Spreewald

Re: Zucker

Beitrag von Schmeichelzart » Di 6. Okt 2015, 16:34

Vielen Dank, liebe Sylvie.

Da habe ich direkt etwas gelernt.

Ich habe immer die Zitronensäure zuerst in den Behälter eingewogen, in dem ich die Lauge anrühre. Dann Wasser, Salz und Zucker dazu. Das werde ich nun nicht mehr so machen. Einige Seifen sind in die Tonne gewandert, weil sie brökelig waren. Konnte mir nicht erklären, woran es lag. Jetzt weiß ich's.

Benutzeravatar
VorlautesEtwas
Beiträge: 251
Registriert: Di 6. Okt 2015, 14:15
Wohnort: NRW

Re: Zucker

Beitrag von VorlautesEtwas » Di 6. Okt 2015, 17:31

Ich verarbeite 10% Puderzucker in meinen ganzen Seifen, deshalb habe ich auch weniger Probleme mit andicken. Eigentlich dachte ich immer Er wäre gut für den Schaum :geht_licht_auf: . Auf jeden Fall werde ich es mal andersrum versuchen- Zucker aufgelöst in den Seifenleim-
Lieben Gruß VorlautesEtwas :blume_und_schmetterling:

SeifeWasserFarben

Benutzeravatar
Sylvie
Beiträge: 6272
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:24
Wohnort: Ba-Wü
Kontaktdaten:

Re: Zucker

Beitrag von Sylvie » Di 6. Okt 2015, 18:11

VorlautesEtwas hat geschrieben:Ich verarbeite 10% Puderzucker in meinen ganzen Seifen, deshalb habe ich auch weniger Probleme mit andicken. Eigentlich dachte ich immer Er wäre gut für den Schaum :geht_licht_auf: . Auf jeden Fall werde ich es mal andersrum versuchen- Zucker aufgelöst in den Seifenleim-
Mach das und Berichte uns vom Ergebnis.
Seid lieb gegrüßt
Sylvie
:sonnenstuhl_2: :tschoe:
mein Blog
mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Cardinale
Beiträge: 140
Registriert: So 25. Okt 2015, 10:33

Re: Zucker

Beitrag von Cardinale » Di 24. Nov 2015, 09:36

Hallo! :winkt_lieb:

Hat schon mal jemand sowohl normalen Haushaltszucker als auch Puderzucker getestet und einen Unterschied zwischen den beiden bemerkt?

Der körnige Zucker in der Laugenflüssigkeit gelöst hat bei mir gut funktioniert, daher frag ich vorher euch, ob es da Vor- und Nachteile gibt, bevor ich mir extra Puderzucker anschaffe :auge_zudrueck:

Benutzeravatar
Kitty-Curl
Beiträge: 7641
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 16:02
Wohnort: Kärnten, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Zucker

Beitrag von Kitty-Curl » Di 24. Nov 2015, 10:24

Cardinale hat geschrieben:Hallo! :winkt_lieb:

Hat schon mal jemand sowohl normalen Haushaltszucker als auch Puderzucker getestet und einen Unterschied zwischen den beiden bemerkt?

Der körnige Zucker in der Laugenflüssigkeit gelöst hat bei mir gut funktioniert, daher frag ich vorher euch, ob es da Vor- und Nachteile gibt, bevor ich mir extra Puderzucker anschaffe :auge_zudrueck:
Hallo Cardinale... :winkt_lieb:
...ich selbst hab bisher auch nur normalen Kristallzucker (im Wasser gelöst vor Laugenzugabe) verwendet. Puderzucker soll angeblich erst in den fertigen SL gegeben werden. Guck mal hier schreibt Petra ein paar Dinge dazu... Ich hoff, es hilft dir derweilen etwas weiter.... :kuss_aufdrueck:
:winkt_lieb: deine Kitty....
Mein Blog :hexenkessel: Mein Wichtelsteckbrief
Achte auf unseren Planeten, wir haben nur den Einen...
LG euer Kittylein
:blume_und_schmetterling:

Benutzeravatar
Cardinale
Beiträge: 140
Registriert: So 25. Okt 2015, 10:33

Re: Zucker

Beitrag von Cardinale » Di 24. Nov 2015, 11:01

Kitty-Curl hat geschrieben: Hallo Cardinale... :winkt_lieb:
...ich selbst hab bisher auch nur normalen Kristallzucker (im Wasser gelöst vor Laugenzugabe) verwendet. Puderzucker soll angeblich erst in den fertigen SL gegeben werden. Guck mal hier schreibt Petra ein paar Dinge dazu... Ich hoff, es hilft dir derweilen etwas weiter.... :kuss_aufdrueck:
:winkt_lieb: deine Kitty....
Hallo Kitty! :wink_mit_muetze:

Das ist eine total interessante Diskussion zu dem Thema! Kaum bemühe ich einmal nicht selbst die Suchfunktion, versteckt sich wo so ein Info-Schatz... :schaemt_sich_tuete_ueber_kopf:
Danke für den Link! :umarmung:

Demnach dürfte es ja kaum einen Unterschied geben, wenn es ja außer ein bisschen Stärkezusatz der gleiche Stoff nur unterschiedlich gemahlen ist. Wobei es mich nicht wundern würde, wenn das Gefühl der fertigen Seife dann doch anders ist :am_kopf_kratz:

Benutzeravatar
Sylvie
Beiträge: 6272
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:24
Wohnort: Ba-Wü
Kontaktdaten:

Re: Zucker

Beitrag von Sylvie » Di 24. Nov 2015, 12:31

Am Besten Du probierst es aus und berichtest uns hier von Deinen Beobachtungen :schwaerm:
Seid lieb gegrüßt
Sylvie
:sonnenstuhl_2: :tschoe:
mein Blog
mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Petra
Administrator
Beiträge: 11147
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:22
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Zucker

Beitrag von Petra » Di 24. Nov 2015, 12:53

Cardinale hat geschrieben:Demnach dürfte es ja kaum einen Unterschied geben, wenn es ja außer ein bisschen Stärkezusatz der gleiche Stoff nur unterschiedlich gemahlen ist. Wobei es mich nicht wundern würde, wenn das Gefühl der fertigen Seife dann doch anders ist :am_kopf_kratz:
Liebe Cardinale,

Kitty hat schon so lieb auf die interessante Diskussion verlinkt. Deine Frage nach dem Unterschied zwischen Zucker oder Puderzucker als Zusatz veranlasst mich, die Erkenntnisse, die ich gewonnen habe, hier nun auch noch mal zu verewigen, denn in diesen Thread gehören sie eigentlich hin. nicken_freudig:

Ich habe zu Anfang meines Siederinnendaseins immer normalen Haushaltszucker für die Laugenflüssigkeit genommen und ihn vor Zugabe des NaOH darin gelöst. Nach Zugabe des NaOH war die Laugenflüssigkeit immer recht klar. Irgendwann las ich, dass man auch Puderzucker anstatt Haushaltszucker nehmen könne, und verstand es miss. Denn gemeint war in dem Tipp dass der Puderzucker erst in den fertigen Leim kam, und nicht in die Flüssigkeit für die Lauge. Deshalb verwendete ich fortan im Glauben es richtig verstanden zu haben Puderzucker zum lösen in der Laugenflüssigkeit. Wenn ich dann das NaOH hinzugab, war die Lauge immer so merkwürdig grisselig und trüb. Ich habe ewig gegrübelt woran das lag. bis ich irgendwann Edelsteinchen fragte, und sie beobachtete wie sie ihre Lauge ansetzt. Da fiel mir auf, dass sie - wie ich ganz früher - normalen Haushaltszucker verwendet. Ihre Lauge war klar, meine trüb und grisselig. Da wusste ich, es liegt am Puderzucker.

Dazu habe ich bei Wikipedia auch die passende Erklärung gefunden, da ich im Internet nachschaute, ob Puderzucker vielleicht Zusätze enthält. Und siehe da, bei Wikipedia steht, dass dem Puderzucker ca. 3 % Maisstärke hinzugegeben werden, da Puderzucker hygroskopisch ist (was auch immer das heißt), und Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt. Und dass er deshalb klumpt wenn man ihn in kaltem Wasser löst.

Ich habe den Puderzucker in kalter Flüssigkeit gelöst. Sah auch aus, als habe sich alles gelöst. Doch sobald das NaOH hinzukam, grisselte die Lauge und wurde trüb. Sylvie verwendet in ihrer Laugenflüssigkeit auch immer Puderzucker, aber ich glaube sie erwärmt die Laugenflüssigkeit um den Zucker zu lösen ( :lautsprecher: Sylvie, kannst Du das so bestätigen?). Ihre Laugenflüssigkeit ist nicht trüb. Soviel weiß ich von ihr.

Zucker und Puderzucker sollen beide ja schaumverstärkend sein. Bei Gelegenheit möchte ich mal austesten, drei identische Seifen anzusetzen, die sich nur im Punkt Zucker unterscheiden:
1.) Haushaltszucker in Laugenflüssigkeit aufgelöst.
2.) Puderzucker in (warmer) Laugenflüssigkeit aufgelöst.
3.) Kein Zucker in der Laugenflüssigkeit, sondern Puderzucker in den fertigen SL.
Natürlich alles in derselben Konzentration, um einen echten Vergleich machen zu können.

Dann wären wir auch schlauer, ob es einen Unterschied in der fertigen Seife macht, ob man Puderzucker in der Laugenflüssigkeit gelöst hat, oder Haushaltszucker. Oder ob es stimmt, dass der Schaum noch mehr gefördert wird, wenn man den Puderzucker erst in den fertigen SL gibt.

Ich schreibe mir das auf meine To Do. Wird aber vermutlich ein paar Monate dauern, da die To Do schon so lang ist. Aber dann mache ich es, und trage es nach! nicken_freudig:

Benutzeravatar
Sylvie
Beiträge: 6272
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:24
Wohnort: Ba-Wü
Kontaktdaten:

Re: Zucker

Beitrag von Sylvie » Di 24. Nov 2015, 14:33

Ja, das stimmt ich habe auch schon Puderzucker in der Laugenflüssigkeit gelöst, ab ich habe die Laugenflüssigkeit nicht erwärmt, denn die würde ja nach Zugabe des NaoH dann noch heißer werden.
Aber mein Puderzucker war eigentlich gar kein richtiger Puderzucker, den Du im Laden kaufen kannst sondern Kristallzucker, denn ich mache meinen Puderzucker immer selbst indem ich ihn in meiner Küchenmaschine (Thermomix) auf höchster Stufe kleinmahle. Da sind dann auch keine Füllmengen wie Maisstärke drin sondern reiner Kristallzucker.

Dein Test liebe Petra würde mich sehr interessieren.
Seid lieb gegrüßt
Sylvie
:sonnenstuhl_2: :tschoe:
mein Blog
mein Wichtelsteckbrief

Antworten

Zurück zu „Zusätze“