Schafwolle als Seidenersatz

Alles was sonst noch in die Seife kommen kann, versammelt sich hier (Salz, Zucker, Seide und vieles mehr).
Benutzeravatar
Liriophe
Beiträge: 1697
Registriert: Sa 11. Nov 2017, 22:21

Re: Schafwolle als Seidenersatz

Beitrag von Liriophe » Di 30. Apr 2019, 11:10

Ich nutze viel Alpakawolle. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie sich einfach besser auflöst wenn sie mehr Wasser zur Verfügung hat. Was dem ganzen immer noch einen Schubs gibt ist, wenn ich nach dem NaOH langsam in 30g Wasser aufgelöste Zitronensäure zufüge. Dann lösen sich auch die letzten Reste gut auf. Wichtig ist auf jeden Fall immer, die Wolle gut durchzuweichen bevor das NaOH dazu kommt. Ich finde es geht am besten, wenn man die Wolle als erstes ins Gefäß schnippelt und dann die Flüssigkeit drauf gibt. Dann schwimmt sie nicht so oben auf.

Weiße Alpaka macht einen eher cremefarbenen Leim. Bei beiger Tussahseide hatte ich deutlich dunkleren beigen Leim. Maulbeerseide bleibt schön hell. Schafwolle habe ich noch nicht ausprobiert. Wenn ich mit Milch oder Essig als LF arbeite, dann nehme ich lieber Seidenprotein im Leim. Damit umgehe ich das Problem des auflösens, da ja mit niedrigen Temperaturen gearbeitet wird. Dadurch lösen sich die Woll/Seidenfasern dann nicht mehr auf. Meiner Erfahrung nach, je dicker die Faser desto höher sollte die Temperatur der Lauge sein.
:blumen_ueberreich: Liebe Grüße von Birte :gibt_rose:

Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Chrigula
Beiträge: 43
Registriert: Do 25. Apr 2019, 09:08
Wohnort: Schweiz

Re: Schafwolle als Seidenersatz

Beitrag von Chrigula » Mi 22. Mai 2019, 11:15

Liriophe hat geschrieben:
Di 30. Apr 2019, 11:10
Wichtig ist auf jeden Fall immer, die Wolle gut durchzuweichen bevor das NaOH dazu kommt. Ich finde es geht am besten, wenn man die Wolle als erstes ins Gefäß schnippelt und dann die Flüssigkeit drauf gibt. Dann schwimmt sie nicht so oben auf.
Das ist ein guter Tipp, danke nicken_freudig: Ich hoffe, ich kann schon bald berichten, wie mein "Schafwolle-Experiment" abgelaufen ist. Ich hab nämlich grad gaaaanz viel Wolle von unseren frisch geschorenen Schafen zu Hause, die ich jetzt in Seife verarbeiten kann. Zuerst muss mich da aber noch etwas weiter ins Thema "Wolle in Seife" einlesen, damit am Schluss dann auch alles klappt :auge_zudrueck:

Antworten

Zurück zu „Zusätze“