Nativ und kaltgepresst - oder raffiniert? Womöglich Bio?

Da hier SiederInnen angemeldet sind, die schon Seife sieden können, verzichten wir hier auf Grundlagen. Fragen rund um Fette und Öle können und sollen hier aber gestellt werden.
Antworten
Benutzeravatar
Jules
Beiträge: 537
Registriert: Mo 20. Jan 2020, 10:41
Wohnort: Hamburg

Nativ und kaltgepresst - oder raffiniert? Womöglich Bio?

Beitrag von Jules » Mo 24. Feb 2020, 12:10

Meine Frage wäre - und ich hoffe, dieser Fred existiert noch nicht - hab nix genaues dazu gefunden, falls doch bitte ich schon mal um Entschuldigung.
Ähm, ja, Frage:
Spielt es wirklich eine Rolle, ob ich relativ teure, native Öle und Buttern verwende (Bioqualität), oder ist das nur gut für mein Gewissen?
Merkt ihr das im Pflege - und/oder Waschverhalten? Oder nur am Geldbeutel?
Bringt das Naoh möglicherweise alles um und man könnte das billigste Zeug verseifen?
Ich verwende bislang ausschließlich Pflanzenfette, (nativ und wenn's geht in Bioqualität) nicht weil ich Vegetarier oder Veganer bin, sondern Teile meiner Familie bzw. Menschen die ich beschenke. (Kein Palmöl oder Palmkernöl) Milch als Laugenflüssigkeit auch schon mal, eher selten. (Bis jetzt) Dann auch nur für mich und die "Allesfresser" :zwinker:
Wie sind eure Erfahrungen?
Liebe Grüße Judith :cheerleader:

Benutzeravatar
Erdbeerblondes
Moderatorin
Beiträge: 6138
Registriert: So 2. Apr 2017, 19:09
Wohnort: Zuhause in BW

Re: Nativ und kaltgepresst - oder raffiniert? Womöglich Bio?

Beitrag von Erdbeerblondes » Mo 24. Feb 2020, 13:22

Hallo Judith,

Also ich verwende ganz normale Öle. Palmöl und Palmkernöl auch nicht.
Was ich jedoch versuche zu beachten ist, dass ich schaue ob die normale n Öle, etc. auch einigermaßen vernünftig angebaut werden. Wenn irgendjemand deshalb ausgebeutet wird und es die Option gibt, das ganze so zu kaufen, dass niemand ausgebeutet wird, dann kaufe ich diese Öle, etc. Sollte es diese Option nicht geben, dann kaufe ich das auch nicht.
Normalerweise kaufe ich schon Bio, aber ich denke halt auch, dass die kaufe doch einiges davon kaputt macht. Aber bei manchen Ölen merkst du am Geruch, dass es einen Unterschied macht, ob sie bio sind oder nicht.
Ich weiß jetzt nicht, ob Dir das weiterhilft.

Liebe Grüße Simone

Benutzeravatar
Rennhenne
Beiträge: 191
Registriert: Mi 15. Jan 2020, 16:48

Re: Nativ und kaltgepresst - oder raffiniert? Womöglich Bio?

Beitrag von Rennhenne » Mo 24. Feb 2020, 15:31

Ich oute mich auch als Bio-Tante. :kopf_taetschel:

Wobei es mir weniger darum geht, ob die Inhaltsstoffe vielleicht hochwertiger sind (was ich in den meisten Fällen nicht glaube), mir geht's halt um Ressourcenschonung, Umwelt- und Menschenschutz, blablabla, Gutmensch und schlechtes Gewissen halt. Vielleicht versuche ich auch so nur, meine sonstigen Sünden zu kompensieren :am_kopf_kratz:

Ich versuche zB, ohne Palmöl auszukommen, beziehe es wenn aber bio und fair und verwende es so wenig wie möglich, so der Plan. Ich habe ja auch kürzlich erst angefangen und wollte am Anfang erstmal Rezepte aus meinem Buch ausprobieren bevor ich selbst ans Experimentieren gegangen bin.
Dann waren alte Ölvorräte dran, die ich noch so hatte (teilw. geschenkt bekommen).

Am liebsten würde ich nur quasi regional (zur Not europäisch) verseifen, aber das geht wohl leider nicht, also nehme ich das kleinere Übel.

Das lässt mich bisher auch von Babassu & Co Abstand nehmen, ich scheue allzu exotische und weitgereiste Dinge, mir liegt schon das ewige Kokosöl sehr schwer im Magen.
Schweineschmalz und Rindertalg gibt's vom örtlichern Bio-Metzger, ich habe kein Problem mit vernünftig erstellten tierischen Produkten.
Auch und gerade bei den ätherischen Ölen greife ich idR zu Bio und "von nicht zu weit weg".

Und so schön, wie ich viele der bunten Glitzerseifen finde, werde ich zB auch keine Micas kaufen, denn die gibt es ohne Kinderarbeit und Ausbeutung leider nicht, von der Umweltproblematik mal abgesehen. Da sollen aber Kosmetikpigmente (plastikfrei!) eine wirklich gute Alternative zu sein.

Für mich persönlich geht's bei Seifen, die ich benutze, in erster Linie um Nutzbarkeit, dann erst um Optik. Nun bin ich aber ohnehin kein Deko-Freund, auch der Rest der Wohnung hat außer natürlichen Dingen (zB. Treibholz) keine Dekosachen oder "Eyecatcher", auch nirgends kein Duftzeug, nichts.

Ich bewundere die wunderschönen Seifenbilder von den vielen Kunstwerken hier aufrichtig und neidfrei und erfreue mich an der Kreativität und dem Talent von vielen, bin aber nicht traurig, wenn meine eigenen Seifen halt .. *äh* ... rustikaler bleiben.

Benutzeravatar
Jules
Beiträge: 537
Registriert: Mo 20. Jan 2020, 10:41
Wohnort: Hamburg

Re: Nativ und kaltgepresst - oder raffiniert? Womöglich Bio?

Beitrag von Jules » Mo 24. Feb 2020, 16:57

Das ist schon mal richtig interessant ....
Da geht's euch wie mir auch, wobei ich immer hin und her gerissen bin ob das, was ich jetzt gekauft habe, jetzt fair produziert wurde. Und ob das Bio auch wirklich Bio ist. Siegel hin oder her. Hab manchmal auch das Gefühl mich im Kreis zu drehen - soll ich jetzt im Internet bestellen, ja oder nein, Amazon? Um Gottes Willen und so weiter und so fort. Ich schaue halt was ich beim örtlichen Dealer bekomme und den Rest in möglichst wenig Bestellungen im Netz.
Das mit den micas wusste ich zum Beispiel gar nicht - danke für diesen Hinweis, da werde ich mich ein bisschen schläuen müssen.
Auch nur europäische Öle - interessanter Ansatz!
Ich will auch kein Drama draus machen, aber es schadet niemandem sich ein paar Gedanken zu machen wo was unter welchen Bedingungen produziert wird.
Gilt ja für alles, nicht nur für Seifen - nur würde das hier einfach zu weit führen.
Ich habe weitere Denkanstöße bekommen, danke euch beiden!
Liebe Grüße Judith :cheerleader:

Carlotta
Beiträge: 149
Registriert: Fr 9. Okt 2015, 14:30

Re: Nativ und kaltgepresst - oder raffiniert? Womöglich Bio?

Beitrag von Carlotta » Di 25. Feb 2020, 07:48

Hallo zusammen,
ich bin auch immer hin und her gerissen, welche Qualität man kauft, z.B. natives Biokokosöl oder billiges Palmin. Am Anfang habe ich beides ausprobiert und keinen Unterschied bei der Seife feststellen können. Ich kaufe meine Fette auch lieber im Supermarkt oder Reformhaus vor Ort, als dass ich bestelle, z.B. gibt es Bratöl ja auch in Bioqualität. Auf jeden Fall eine interressante Diskussion.....
wünsche Euch noch einen schönen Tag und liebe Grüße, Carlotta
Liebe Grüße, Carlotta

Benutzeravatar
henni
Beiträge: 3446
Registriert: Di 6. Okt 2015, 09:48

Re: Nativ und kaltgepresst - oder raffiniert? Womöglich Bio?

Beitrag von henni » Di 25. Feb 2020, 09:51

Als erstes ich bin kein Bio - Fan und auch kein Vegetarier oder Veganer. Manche Bio Öl/Fette sind in der Verarbeitung in der Seife von Vorteil und auch vom Duft her.

Natives Kokosöl hält den Seifenleim länger flüssig allerdings musste ich schon die Erfahrung machen das Seifen mit nativem Kokosöl sehr schnell ranzten aber nicht alle und das Öl im Glas schon ranzte obwohl es noch laut Datum sehr lange haltbar war. Anscheinend habe ich da dann kein gutes Öl erwischt was mich dann schon wieder am Bio zweifeln lässt oder an einem guten Produkt was ich erwarte aber billiger Ramsch ist, nur teuer bezahlt.

Sehr gut finde ich das native Babassu von Martin es hat einen tollen Duft kommt auch in der Seife durch, ist ganz toll in Creme, Lotionen usw... was ich alles selbst mache. Deswegen natives Babassu aber nur von Martin. Das war es dann auch schon mit Bio bei mir.

Palmöl verwende ich ab und an gerne es ist ein toller Schaumerzeuger in der Seife und auch die Seifen damit sind einfach toll.

Tierische Fette wie Talg und Schmalz machen sich auch sehr gut in Seifen und ergeben eine von der Haptik her super Seife und man verwertet auch ein Tier damit in allen teilen. Würden wir keine Tiere nachziehen und eben auch schlachten würden viele Rassen und Arten aussterben.

Milch von Kuh, Schaf, Ziege und Stuten stets frisch kein Pulver, verseife ich sehr gerne aber keine Biomilch, auch Milchseifen haben ihre Anhänger und Liebhaber.
LG Henni

Antworten

Zurück zu „Fette / Öle“