Maiseife mit Brennnesseln

Im Schaufenster könnt Ihr eure Seifen zeigen und die von anderen Mitgliedern kommentieren, Fragen zu ihnen stellen und Euch darüber austauschen.
Benutzeravatar
Rennhenne
Beiträge: 212
Registriert: Mi 15. Jan 2020, 16:48

Maiseife mit Brennnesseln

Beitrag von Rennhenne » Mo 11. Mai 2020, 12:42

Am Samstag bin ich stundenlang durch Wälder und Wiesen gestreift und habe Baumharz und schöne, frische Brennnesseln fernab von Spazierwegen und Straßen gesammelt.
Ich habe sowohl ganze Pflanzen, als auch - getrennt davon - nur Blätter gesammelt.
Letztere habe am Samstag ca. 30 Min lang gekocht und dann 24 Stunden stehen lassen.
Gestern dann habe ich sie pürriert und durch ein Tuch gedrückt. Davon habe ich dann später einen Teil in der Seife verwertet.

Ziel war es, eine neue Haarseife herzustellen, von Roggenmehl höre ich viel Gutes und Brennnessel soll ja auch gerade bei Jucke-Kopfhaut und Schuppen gut sein.

Innere Werte: Brennnesselsud, 25% Olivenöl, 25% Reiskeimöl, 25% Rind, 25% Kokos, 10% Roggenmehl, 5% Brennnesseltrester, 3,6% Weizenprotein, PÖ: Fresh Gras (behawe) und Sweet Gras (youwish), jeweils 7 g, Farbe: maigrün von *äh* behawe glaub ich. UL5% - soweit die Theorie, aber dazu gleich mehr.
Verfahren: HTCP

Der Leim hat sehr schön zügig gezeichnet und die PÖ waren sehr brav. Ich habe dem Leim vor der Zugabe der PÖ das Mehl und das Weizenprotein zugegeben und ihn dann in 2 gleich große Teile geteilt. Der eine Teil blieb so, dem anderen habe ich dann den Brennnesseltrester und die in einem kleinen Teil Reiskeimöl gelöste Farbe zugegeben. Dann PÖ in beide, dann ab in die Blockform und ein wenig herumgematscht.

Den Duft empfinde ich als sehr angenehm, wirklich nach Wiese so mit Gras und Brennnesseln. Sie ließ sich nach 16 Stunden sehr gut ausformen, war minimal weich, ließ sich aber sehr willig schneiden.

Aber oh Schreck! :haare_zu_berge: Öltropfen.
Sowohl direkt nach dem Schneiden (an den frischen Schnitten), als auch vorher schon ein wenig in der Form. Dabei scheint es sich aber NUR um das Olivenöl, oder evtl. das Reiskeimöl zu handeln! :am_kopf_kratz:
Und jetzt, 1 Std. nach den Fotos, ist das Phänomen verschwunden. Es kommt nichts mehr nach. :am_kopf_kratz:

2 Stücke haben kleine Klaushöhlen, 2 eine feine Klausspalte. Die Seife britzelt aber absolut gar nicht, auch nicht direkt an/in den Klaushöhlen. Man kann durch Druck jetzt nur noch aus den Klausspalten Minitropfen gelbes Öl rausdrücken. Meine Theorie ist, dass der sehr gut ausgedrückte Trester der "Übeltäter" ist zusammen mit dem Reiskeimöl von der Farbe. Wie seht Ihr das?

Der Griff ist noch ganz leicht "fettig", aber nicht klebrig. Ich kann mir vorstellen, dass die noch sehr schön wird. Wenn sie jetzt schon so mild ist...

Und so sieht sie aus, die kleine Diva (wenn man sie von nahem betrachtet, gibt es übrigens tatsächlich 2 Grün-Schattierungen)
IMG_8559.JPG

Hallo Klaus, alter "Freund" :nudelholz:
IMG_8561.JPG

Öltropfen auf der Unterlage: mMn wirklich Reiskeim- oder Olivenöl, alle anderen sind ja nun wesentlich heller.
IMG_8556.JPG

Benutzeravatar
Jules
Beiträge: 759
Registriert: Mo 20. Jan 2020, 10:41
Wohnort: Hamburg

Re: Maiseife mit Brennnesseln

Beitrag von Jules » Mo 11. Mai 2020, 13:57

Liebe Rennhenne, erst mal meinen Respekt, dass du an den Klaushöhlen rumgeschleckt hast - oder wie sonst hast du festgestellt, das nix mehr brizzelt? Ich hatte genauso Höhlen nach der Zugabe von Löwenzahnblätterpampe, aber hatte nicht die Traute, daran zu lecken :schaemt_sich: hab direkt alles weggeschmissen....zu groß die Angst mich oder andere damit zu verletzen.
Also dass mal bissle Öl auf der Schnittfläche erscheint, dass wenig später dann aufgesogen ist, das hatte ich auch schon und diese Seifen waren alle okay im späteren Gebrauch. Die Klaushöhlen wie gesagt sofort entsorgt....
Rein optisch gefallen mir deine Haarseifen, auch die Inhalte. :daumen_hoch:
Haarseife mit Roggenmehl mache ich auch immer. Und die ist wirklich prima, das Kopfhautgejucke ist viel besser geworden. Deshalb lass uns teilhaben, wenn du sie anwäschst, ja?
Aber mit den Klaushöhlen wäre ich vorsichtig.... vielleicht bin ich da bissle plem plem....
Liebe Grüße Judith :cheerleader:

Benutzeravatar
Rennhenne
Beiträge: 212
Registriert: Mi 15. Jan 2020, 16:48

Re: Maiseife mit Brennnesseln

Beitrag von Rennhenne » Mo 11. Mai 2020, 14:05

Jules, ich wollte halt wissen, ob es wirklich gefährliche Klaushöhlen sind oder doch etwas anderes, also blieb mir nichts anderes übrig, als mich mutig durchzuschlecken.

Also akribisch reingeguckt, mit dem Zahnstocher rein, Rausgepultes ausgestrichen und untersucht, keine Kristalle zu finden. Dann erstmal die Seife probiert. Dann in der Nähe der einen Klaushöhle. Dann ganz vorsichtig rangetastet. Tja und dann... kleiner Zungenkuss halt. :hechel: :schaemt_sich_tuete_ueber_kopf:
In 4 Wochen prokele ich nochmal in den Höhlen herum und probiere nochmal, also ganz gezielt nur das Material aus den Was-auch-Immer-Löchern. Denn auch das heute rausgeprokelte hat nicht gebritzelt.
Eins der Klaushöhlenstücke werde ich auch mehrfach durchschneiden um das Ausmaß zu ermitteln und besser testen zu können.

Mir scheint, es sind eher Blasen, wo viel Trester war, oder halt ein Öltropfen "eingeschlossen".

Ich kratze die "Höhlenwände" aus wenn sie mir später noch suspekt erscheinen und wenn sie auch nach dem nächsten probieren nicht brizzeln und nur, wenn mir die Seife (alle guten Stücke) so gut gefallen, dass ich die Seife für rettenswert halte.

Aus der Hand gebe ich sie nicht, bevor das nicht geklärt ist.


Bei der Zugabe vom Roggenmehl habe ich nämlich genau an Dich gedacht und daran, dass Du mir das schon mal geschrieben und sehr empfohlen hattest.

Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 6049
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Re: Maiseife mit Brennnesseln

Beitrag von Petra Trautes » Mo 11. Mai 2020, 14:36

Da hast ja doch einiges in deine Haarseife gepackt. Weißt du denn, was deine Haare bzw. dein Kopf mögen? Bei mir zB geht Olive gar nicht, danach kann ich sofort wieder waschen.

Soweit ich das weiß mit den Klaushöhlen die können sich primär nur dann bilden, wenn die Laugenflüssigkeit ungesiebt in den SL kommen. Hier vermute und hoffe ich wirklich etwas anderes. Hast du pH-Messstreifen? Dann könntest du auf jeden Fall mal den pH-Wert messen.

Linchen hatte doch neulich auch solche bösen Höhlen in ihrer Möhrenseife, da war wohl eher der enthaltene Zucker der Übeltäter... beobachte mal und überprüfe von Zeit zu Zeit.

Die ausgetretene Flüssigkeit muss nicht unbedingt Olive- oder Reiskeimöl sein. Ich lehne mich ganz weit aus dem Fenster und sage es ist eine Mischung von allem, inkl. deinem Brennnesseltrester, daher auch die Farbe
Liebe Grüße :hexenkessel: Petra

www.seifen-koenigin.de - der etwas andere Seifenblog

Benutzeravatar
Quapytia
Beiträge: 339
Registriert: Do 9. Apr 2020, 03:37
Wohnort: Berlin

Re: Maiseife mit Brennnesseln

Beitrag von Quapytia » Mo 11. Mai 2020, 14:40

Rennhenne hat geschrieben:
Mo 11. Mai 2020, 14:05
t. Tja und dann... kleiner Zungenkuss halt.
:lachend_auf_den_tisch_hau: :vor_freude_huepf:

Super mutig!

Eine tolllle Naturseife!!! Bin auch gespannt, was deine Haare erzählen!
..... wenn nur nicht immer dieser Abwasch wäre..... :schnell_weg:

:herz_2: Karin aus Berlin

Benutzeravatar
Rennhenne
Beiträge: 212
Registriert: Mi 15. Jan 2020, 16:48

Re: Maiseife mit Brennnesseln

Beitrag von Rennhenne » Mo 11. Mai 2020, 15:13

Petra Trautes hat geschrieben:
Mo 11. Mai 2020, 14:36
Da hast ja doch einiges in deine Haarseife gepackt. Weißt du denn, was deine Haare bzw. dein Kopf mögen? Bei mir zB geht Olive gar nicht, danach kann ich sofort wieder waschen.

Soweit ich das weiß mit den Klaushöhlen die können sich primär nur dann bilden, wenn die Laugenflüssigkeit ungesiebt in den SL kommen. Hier vermute und hoffe ich wirklich etwas anderes. Hast du pH-Messstreifen? Dann könntest du auf jeden Fall mal den pH-Wert messen.

Linchen hatte doch neulich auch solche bösen Höhlen in ihrer Möhrenseife, da war wohl eher der enthaltene Zucker der Übeltäter... beobachte mal und überprüfe von Zeit zu Zeit.

Die ausgetretene Flüssigkeit muss nicht unbedingt Olive- oder Reiskeimöl sein. Ich lehne mich ganz weit aus dem Fenster und sage es ist eine Mischung von allem, inkl. deinem Brennnesseltrester, daher auch die Farbe
Bevor ich selbst angefangen habe zu sieden, hatte ich gekaufte Haarseifen. Die hatten immer Kokos, Sonnenblume, Olive, Rizi und dann je nach Schwerpunkt noch andere. Die gehen also schon mal. Reiskeim, Rind, Schwein gehen auch, habe ich herausgefunden.

Die Lauge war leider trüb wegen des Presssaftes, daher konnte man nicht sehen, ob womöglich noch Kristalle da waren. Beim Rühren / Suchen Streichen hatte ich keine gefunden, aber extra lange gerührt und natürlich gesiebt (auch im Sieb habe ich nichts gefunden, außer einigen wenigen Tresterfasern aus dem Sud).

PH-Streifen habe ich nicht, stimmt, die könnte ich mir mal besorgen.

Die ausgetretene Flüssigkeit ist total ölig. Sie fühlt sich auch nach Öl an und schmeckt auch so und hinterlässt die gleichen Fettflecken wie ein Tropfen frisches Öl.

Der Trester war so dunkelgrün wie das Grüne in der Seife jetzt, der Sud sattgrün wie gutes, kaltgepresstes Olivenöl und trüb.

Benutzeravatar
Hecuba
Beiträge: 4950
Registriert: Do 22. Jun 2017, 21:17
Wohnort: Südhessen
Kontaktdaten:

Re: Maiseife mit Brennnesseln

Beitrag von Hecuba » Mo 11. Mai 2020, 16:53

gefällt mir gut
Liebe Grüße
Sonja
:kaffee_trinkt_gemuetlich:
Ich freue mich über Euren Besuch auf http://www.kreativseifen.de

Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 6049
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Re: Maiseife mit Brennnesseln

Beitrag von Petra Trautes » Mo 11. Mai 2020, 17:21

Wenn du weißt das die Zusammensetzung klappt, dann ist ja gut.

Vielleicht bin ich einfach zu übervorsichtig in so was, ich hätte vermutlich keinen Küsschentest gemacht. Alles was von mir kommt sind Vermutungen da ich das selber wie gesagt nicht gehabt habe... und ja ölig ist die Flüssigkeit logischerweise, aber deswegen kannst du trotzdem nicht nachvollziehen ohne Labor was es nun ist. Ich wollte damit aber primär ausdrücken das es einfach eine Mischung aus allem sein wird.

Und mit viel Glück ist die Höhle einfach nur durch den Trester entstanden der dann beim Schneiden zerdrückt wurde.
Liebe Grüße :hexenkessel: Petra

www.seifen-koenigin.de - der etwas andere Seifenblog

Benutzeravatar
Rennhenne
Beiträge: 212
Registriert: Mi 15. Jan 2020, 16:48

Re: Maiseife mit Brennnesseln

Beitrag von Rennhenne » Mo 11. Mai 2020, 17:27

Petra, damit hast Du Recht, dass man am Ende nur vermuten kann, was genau da rausschwitzt. Es wird wohl wirklich eine Mischung sein.

Keine Ahnung, warum ich mich das mit dem Test getraut habe. Bauchgefühl? Wahnsinn? Masochismus? Eine Mischung aus allem? :ausflipp:

Gerade geguckt: In der feinen Spalte und über den Höhlen ist die Seife weicher als der Rest und mit feste (!) und punktuell draufdrücken kommt da noch ein wenig Flüssigkeit raus. Aber auch die britzelt nicht und schmeckt seifig.

Ein spannendes Dings, das Dings :breit_grins:

Benutzeravatar
Petra Trautes
Beiträge: 6049
Registriert: Sa 4. Mär 2017, 15:08
Wohnort: 57076 Siegen

Re: Maiseife mit Brennnesseln

Beitrag von Petra Trautes » Mo 11. Mai 2020, 17:57

Rennhenne hat geschrieben:
Mo 11. Mai 2020, 17:27
Petra, damit hast Du Recht, dass man am Ende nur vermuten kann, was genau da rausschwitzt. Es wird wohl wirklich eine Mischung sein.

Keine Ahnung, warum ich mich das mit dem Test getraut habe. Bauchgefühl? Wahnsinn? Masochismus? Eine Mischung aus allem? :ausflipp:

Gerade geguckt: In der feinen Spalte und über den Höhlen ist die Seife weicher als der Rest und mit feste (!) und punktuell draufdrücken kommt da noch ein wenig Flüssigkeit raus. Aber auch die britzelt nicht und schmeckt seifig.

Ein spannendes Dings, das Dings :breit_grins:
Stell sie zur Strafe in die Ecke und guck dann in ein paar Wochen noch mal nach ihr, vielleicht ist das Seifenkind dann ja ganz brav.

Was den Trester angeht, ich rühr meine Seifen ja auch mit allem (Un)Möglichem an, aber wenn ich irgendwas an Trester überhab und das in die Seife haben möchte, dann gebe ich das immer noch in den SL und verwende aus Feigheit eben nur abgesiebte Flüssigkeit. Ich mag zwar eine sehr unkoordinierte Siederin sein (oh, hier muss ich doch noch mal schnell in den Keller flitzen... Mist, das war so nicht geplant, doch noch mal in den Keller, oh, zu wenig Öl - ich fahr mal eben einkaufen, während die Lauge im Waschbecken brav kühlt) aber eben trotzdem ziemlich schissig weil ich eben genau sowas vermeiden möchte.
Liebe Grüße :hexenkessel: Petra

www.seifen-koenigin.de - der etwas andere Seifenblog

Antworten

Zurück zu „Eure Seifen (Schaufenster)“